Apartment-23 Film

Krieg der Megazicken im “Apartment 23”


Im “Apartment 23” trifft Landei auf Großstadt-Flittchen


„Ich hab es mit deinem Verlobten getan!“ ist einer der ersten Sätze, die die Zuschauer in der ersten Folge der neuen Comedy-Serie „Apartment 23“ vom amerikanischen Sender ABC zu hören bekommen. Damit begrüßt die durchtriebene Chloe ihre neue Mitbewohnerin June, als diese Chloe und ihren eigenen Verlobten halbnackt in der Küche erwischt. Ein vielversprechender Auftakt, aber kann die Serie das Tempo vom Anfang halten?

Worum es geht
June Colburn ist eine naive junge Frau, die nach ihrem Abschluss am College nach New York gezogen ist, um dort ihren Traumjob anzutreten. Als ihre Karriereambitionen jäh gedämpft werden, weil sich ihr Chef als betrügerischer Finanzmakler entpuppt, und die Geldmittel knapp werden, bleibt June nichts anderes übrig, als zu der verruchten Chloe ins Apartment 23 zu ziehen, obwohl jeder ihr davon abrät. Dennoch hofft sie auf ein friedliches Zusammenleben mit ihrer neuen Mitbewohnerin – bis sie dann eines Abends nach Hause kommt und ihren Verlobten zusammen mit Chloe auf dem Küchentisch erwischt. Daraufhin beginnt ein Zickenkrieg zwischen zwei Frauen, die ungleicher nicht sein können.

Die Darsteller
Serienfans können ins Schwärmen geraten, da in „Apartment 23“ gleich drei bekannte Gesichter aus erfolgreichen Serien auftauchen. So wird das geldgierige, männerfressende Monster Chloe von Krysten Ritter gespielt, die unter anderem als Jane Margolis aus „Breaking Bad“ bekannt ist. Den Part ihrer Gegenspielerin June übernimmt Dreama Walker, die bereits die Becca in „Good Wife“ und Hazel Williams in „Gossip Girl“ verkörperte. Vervollständigt wird das Trio dann noch durch James van der Beek, dem Star der Teenie-Serie „Dawson’s Creek“ aus den 90er Jahren. Er spielt sich in dieser Serie selbst als egozentrischen, dafür aber erfolglosen Schauspieler, der keine Gelegenheit auslässt, um an seine Serien-Erfolge zu erinnern. Zudem ist er einer der Exfreunde von Chloe, verliebt sich aber in June, was für zusätzlichen Ärger bei den Damen sorgt. Darüber hinaus tritt als Junes Arbeitgeber und bester Freund Eric André auf, der in Deutschland zwar wenig bekannt ist, in Amerika dafür in seiner nach ihm benannten Comedy-Show das Publikum regelmäßig zum Lachen bringt.

Umfang der Serie
„Apartment 23“ ging am 11. April 2012 in den USA an den Start und bringt es bisher auf zwei Staffeln. Obwohl die ersten Folgen mit knapp 7 Millionen Zuschauern gute Einschaltquoten erzielen konnten, sahen sich die siebte Folge und damit das Finale der ersten Staffel nur noch rund 5,5 Millionen an. Dennoch entschied man sich bei ABC zu einer zweiten Staffel, die einen Gesamtumfang von 19 Folgen haben sollte. Allerdings schalteten immer weniger Zuschauer bei dem humoristischen Kleinkrieg zwischen Chloe und June ein, sodass die Serie am 15. Januar 2013 nach der elften Folger der zweiten Staffel abgesetzt wurde. Es ist nicht geplant, die verbleibenden 8 Folgen in absehbarer Zeit noch auszustrahlen und die Serie gilt als eingestellt.

Fazit
Obwohl die Serie mit bekannten Gesichtern aufwarten kann und insgesamt viele kleinere und größere Gags gezündet werden, ist „Apartment 23“ leider wenig originell. Es wird versucht, an das Erfolgskonzept von Serien wie „Two and a half men“ und „Two broke girls“ anzuknüpfen, indem man zwei komplett entgegengesetzte Figuren auf engstem Raum einsperrt und der Sache ihren Lauf lässt. Allerdings wirken manche Witze zu platt und zu aufgesetzt, sodass die kleinen Gemeinheiten zwischen June und Chloe schnell ermüden. Wer sich davon nicht abschrecken lässt und zwei hübsche junge Frauen sehen möchte, die sich gegenseitig zerfleischen, der kann einen Blick ins „Apartment 23“ riskieren. Die Serie läuft zur Zeit am Dienstag Abend ab 21:15 auf Pro7.

Apartment 23

Apartment 23
Final Thoughts

Ein Blick durchs Schlüsselloch der neuen TV-Serie "Apartment 23"

Overall Score 1 Apartment 23
Readers Rating
1 votes
2.6